Die historischen Villen in der Heimat Giorgiones

Castelfranco Veneto ist eine fast tausend Jahre alte Stadt, die auf Grund der gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauser aus dem 12. Jahrhundert bis jüngst als "Ummauerte Stadt" bezeichnet wurde.

 

Dennoch ist Castelfranco Veneto, Stadt des Giorgione, auch für viele weitere Sehenswürdigkeiten, die mit dem Lauf der Zeit in ihrem historischen Umkreis und nicht nur ins Leben gerufen wurden, einen Besuch wert.

Um die Stadt des Giorgione herum finden Sie besonders kostbare Perlen einer ``Kette``, die sich zum Kreis der Villen des Giorgione zusammensetzt. Sieben Villen aus der Palladio Epoche und der Zeit nach Palladio (3 gehören zum Kulturgut der Unesco), die einfach zur Stadt des Giorgione dazugehören und nicht davon wegzudenken sind.

Alle Villen sind bewohnt und können besucht werden, wenn auch mit verschiedenen Modalitäten.

Villa Corner della Regina, C Amata, Cà Marcello, Villa Cornaro, Villa di Maser, Villa Emo e Villa Corner-Chiminelli, 7 Wunderwerke, die darauf gewartet haben, entsprechend ihrer Geschichte und Schönheit aufgewertet zu werden. 7 "Sternen", die um die Stadt des Giorgione herumkreisen, ideales Ziel für Ausflüge und verlängerte Wochenende, im Zeichen der Kunst, der Landschaft und der Geschichte.

E5 - Ciclovia isole di Venezia

Partendo da Chioggia conviene prendersi del tempo per visitare il centro storico dall'originale forma a lisca di pesce. Visitare le calli e i campielli consente di apprezzare i bellissimi palazzi di ogni epoca e il colorato mercato del pesce dove risuona il particolare dialetto chioggiotto. L'imbarco dei mezzi pubblici si trova a pochi passi dal caratteristico Ponte Vigo e con il ferry boat è possibile raggiungere in breve l'isola di Pellestrina.

Nell'isola veneziana si scende nei pressi dell'oasi naturalistica di Ca' Roman dove nidificano varie specie di volatili; si incontrerà prima il centro abitato di Pellestrina con le abitazioni dei secoli XVI e XVII e poi il borgo di Portosecco, dove può capitare di incontrare le signore che lavorano al tombolo e i pescatori intenti a preparare le reti e gli attrezzi da lavoro. All'estremità nord dell'isola sorge il porto di S. Pietro in Volta con la settecentesca chiesa attorniata da basse case di pescatori, vigne ed orti. Da qui ci si imbarca per la vicina isola del Lido.